Kopfgrafik
 Das Original. Erste Website im Jahre 2002 zum Thema Pferd + Ingwer.Impressum | Home |
Lupe
Den Bereich "Pferdeheilkunde" nach passenden Beiträgen durchsuchen:

Für eine möglichst hohe Trefferquote sollten sinnvolle Begriffe ohne
Sonderzeichen
verwendet werden. Es genügen Teile des Suchwortes.

Bitte Suchbegriff eingeben:




Oder hier in allen Beiträgen schmökern:
Mit Extra-Energie gegen Kälte

Bestimmte Fütterungsregeln gelten nicht nur, aber ganz besonders in der kalten Jahreszeit

Pferdefoto

Bei Kälte, Wind, Frost und eisigen Temperaturen steigt der Nährstoffbedarf von Ponys und Pferden an. Aufgrund des empfindlichen Verdauungssystems unserer Pferde und Ponys sollte jedoch die Pferdefütterung nicht komplett umgestellt, sondern eine höhere Menge des gewohnten Pferdefutters gefüttert werden. Und noch andere Besonderheiten sollten beachtet werden(...)
 weiterlesen...  |

Das Grauen der Winter-Stallsaison

Warm, muffig, staubig und im Winter gut verrammelt: Die Ställe der gepeinigten Pferde

Pferdefoto

Nicht nur während der Stallsaison im Winter, auch im Frühjahr, Sommer und Herbst leiden viele Pferde unter Husten, Bronchitis und Atemwegserkrankungen. Dieser Artikel beschäftigt sich jedoch speziell mit dem Auftreten von Pferdehusten und Atemwegsproblemen im Winter, sowie mit den Ursachen der Bronchitis bei Pferden während der Stallperiode, da der Hustenzeit im Winter eine ganz eigene Problematik zugrunde liegt(...)
 weiterlesen...  |

Die berüchtigte Spreu im Weizen

Im Paragraphenreiter-Land erstaunlich: Tierheilpraktiker kann sich Jeder nennen

Pferdefoto

Fast in jedem Stall hängen sie aus: Zahlreiche Flyer, auf denen Tierheilpraktiker aus der Region ihre Dienste feil bieten. Im überregulierten Deutschland, wo der berüchtigte Amtsschimmel schier an jeder Ecke lauert und wiehert, gibt es hingegen für (Tier-)Heilpraktiker praktisch keine allgemein gültigen Mindest-Standards. Will heißen: Tierheilpraktiker nennen kann sich quasi Jeder nach Lust und Laune, – klare geregelte Ausbildungsgänge und Abschlüsse gibt es nicht. Kein Wunder, wenn es da vielen Pferdehaltern schwer fällt, die berühmte "Spreu vom Weizen" zu trennen. Claudia Nehls kommentiert daher zahlreiche Aspekte, die man bedenken sollte(...)
 weiterlesen...  |

Pferdehalterin: "Es traf mich fast der Schlag!"

Alle Symptome deuteten auf Sommerekzem hin – doch es kam noch viel schlimmer für Silva!

Pferdefoto

Allergische Haut- und Schleimhauterkrankungen nehmen immer weiter zu, an erster Stelle zu nennen sind das Sommerekzem sowie allergische Atemwegserkrankungen (Pneumoallergien). Jedoch treffe ich in der Praxis auch immer häufiger auf Kontaktallergien, Urtikaria (Nesselfieber/Nesselsucht), Sonnenallergien, allergische Bindehautentzündungen, Alopezie (= Haarausfall) sowie Photosensibilitätsreaktionen, die auf einer Überempfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenstrahlen im Zusammenhang stehend mit photodynamischen Substanzen beruhen, beispielsweise die photosensibilisierende Dermatitis, die Photodermatitis und die Dermatitis solaris, die sich in entzündlichen Reaktionen der Haut zeigen(...)
 weiterlesen...  |

Therapieresistent: Jetzt soll's der THP richten

Und das ist bei einer chronischen Bronchitis beileibe kein einfaches Unterfangen

Pferdefoto

Die in den letzten Jahren drastische Zunahme von chronischen, meist allergischen Atemwegserkrankungen hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen; an erster Stelle ist sicher die immer weiter steigende Belastung der Umwelt zu nennen, häufig schlechte Rauhfutterqualität, die Belastung des Futters mit Schimmelpilzsporen und eine nicht pferdegerechte Haltung, welche die Grundbedürfnisse Licht, Luft und Bewegung kompromisslos berücksichtigt. Dieser Artikel soll mit den zwei für viele positive Therapiebeispiele stehenden Erfahrungsberichten Mut zur Therapie machen(...)
 weiterlesen...  |

Nur Röntgen reicht häufig nicht

Oft zeigt erst die Szintigraphie bei Rückenproblemen das ganze Ausmaß

Pferdefoto

Rückenbeschwerden stellen eine häufige orthopädische Erkrankung unserer Pferde dar. Selten kommen angeborene Missbildungen vor, meist äußern sich Rückenerkrankungen in Weichteilschäden der Bänder, der Muskulatur und der Haut sowie Veränderungen an den Wirbeln. Die Subluxation des Kreuz-Darmbein-Gelenks sowie Läsionen des Kreuzbeins und der Kruppenmuskulatur werden ebenfalls den Rückenbeschwerden zugeordnet. Pathogene Veränderungen des Rückens können einzeln oder in Kombination mit anderen Erscheinungsformen auftreten(...)
 weiterlesen...  |

Allergien: Oft systematisch angefüttert

Wir meinen es "so gut" mit unseren Pferden. Doch die reagieren mehr und mehr allergisch

Pferdefoto

Allergien nehmen in erschreckendem Ausmaße stetig zu. Eine Zunahme der allergischen Erkrankungen finden wir in allen Unterkategorien: Bei den Atemwegsallergien, bei den Haut- und Schleimhautallergien sowie bei den Nahrungsmittelallergien, aber auch bei den Arzneimittelallergien – kurzum: bei sämtlichen Allergieformen.(...)
 weiterlesen...  |

Das neue "Lauf-Fit" am Start

Erstmals gibt's den Ingwer flüssig und wirkungsvoll adjutiert vom Ginkgo und der Weidenrinde

Pferdefoto

Schon seit mehr als vier Jahren beschäftigt sich Tierheilpraktikerin Claudia Nehls auch mit dem Ingwer im Einsatz an Pferden. Ihre Erfahrungen hat sie bereits in mehreren Reportagen aufgeschrieben. Dabei warf sie stets kritisch auch ein Auge darauf, wo der Ingwer wirklich sinnvolle Dienste leisten könne und wo er eher versagte. Wo die nachweisbare Wirkung aufhörte und wo "Placebo-Effekte" bei den Pferdehaltern begannen(...)
 weiterlesen...  |

Streitthema Fütterung: Wer hat denn nun Recht?

Welches Pferdefutter ist optimal? – "Unseres!" sagt inbrünstig jeder Hersteller

Pferdefoto

Jeder Pferdehalter kennt die Probleme, die uns begegnen, beschäftigen wir uns ausführlich mit dem Thema Pferdefütterung: Mann/Frau beginnt erst einmal, sich bei verschiedenen Futtermittelfirmen und Händlern schlau zu machen und Erkundigungen einzuholen. Problematisch: Die Meinungen der jeweils zu Rate gezogenen Fachleute sind so kontrovers, dass man wenig Übereinstimmung findet, im Grunde genommen gar keine. Der Eine sagt "hü", der Andere "hot" und der Nächste bewegt sich im goldenen Mittel. Das gleiche Problem begegnet uns bei Erkundigungen via Internet sowie bei den vielen Fachbüchern und Artikeln zum Thema Pferdefütterung. Ob es sich nun um allgemeine Anschauungen handelt, wie viel Protein, Energie, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ein Pferd benötigt, oder ob es sich um Nährwertanalysen handelt(...)
 weiterlesen...  |

Schwer zu heilen, aber leicht zu vermeiden

Die kluge, frühzeitige Vorbeugung nimmt der Hufrehe bereits viel von ihrer Heimtücke

Pferdefoto

Die Hufrehe (Pododermatitis diffusa aseptica oder aus dem Englischen Laminitis) ist eine multifaktorielle Erkrankung, bei der die Pododermatitis diffusa aseptica, welche die Veränderungen am Huf beschreibt, nur ein Teilaspekt ist. Als Ursachen für die Entzündung der Huflederhaut werden einerseits innere, Stoffwechselerkrankungen und Vergiftungen, angesehen, andererseits äußere, wie Überbeanspruchung, Überlastung, nicht fachgerechte Hufkorrektur oder fehlerhafter Beschlag(...)
 weiterlesen...  |

Ingwer: Wie groß ist die Kolikgefahr?

Eine Pferdehalterin mahnt eindringlich: Das Problem werde unterschätzt

Pferdefoto

Dass dauerhafte hohe Ingwerdosen die Gefahr von Magenschleimhaut-Reizungen und gar Magenschleimhaut-Schädigungen bei sensiblen Pferden erhöht, wird schon lange in den Pferdehalter-Kreisen heftig diskutiert und auch bereits von Kliniken vermutet. Wie sieht es mit der Kolik-Gefahr aus? Was der Redaktion dieser Website bislang hierzu bekannt wurde, waren "Einzelfälle". Doch ... diese "Einzelfälle" scheinen sich zu häufen. Dass über die Festtage ein Pferd in einem der von uns beobachteten Ställe eine schwere Kolik erlitt, dem Ingwer hoch dosiert seit längerem gefüttert wird und das bislang kein einziges Mal durch Koliken aufgefallen war, gibt zu denken – und Spekulationen neue Nahrung.(...)
 weiterlesen...  |

Wenn bei Pferden das Immunsystem "spinnt"

Sommerekzem: Oft stimmt wieder einmal die Balance im Pferdefutter nicht

Pferdefoto

Immer weiter steigt die Anzahl der vom Sommerekzem und weiteren allergischen Problemen betroffenen Pferde. Längst sind nicht nur Isländer, sondern sämtliche Pferderassen betroffen. Auch heute noch sind viele Ursachen ungeklärt, bewiesen ist, dass verschiedene Faktoren zum Sommerekzem beitragen. Auslöser sind zwar die Culicuides Spezies (im Sprachgebrauch Mücken oder Gnitzen), jedoch sind für die Sensibilisierung weitere, zum Teil gänzlich ungeklärte Ursachen, verantwortlich. Die genetische Disposition, das Stoffwechselgeschehen, ein problematischer Intestinal- und Digestionstrakt mit gestörter Symbiose, in welchem sich über 80 % der Immunzellen befinden, sowie auch das Säure-Basen-Gleichgewicht sind als kausale Ursachen für die Überreaktion des Immunsystems anzusehen(...)
 weiterlesen...  |

Toxine spiegeln sich im Huf

Nur ein Optimum bei Fütterung, Haltung und Schmiedekunst wird mit gesunden Hufen belohnt

Pferdefoto

Sind die Hufe unseres Pferdes nicht gesund, so ergeben sich daraus zahlreiche Probleme für den Gesamtbewegungsapparat. Die Ursachen für Hufprobleme finden sich primär in einer nicht bedarfsgerechten Fütterung mit Überschüssen oder Mangelerscheinungen in der Mineralstoffversorgung, sekundär in negativen Haltungseinflüssen, fehlerhafter Hufpflege, falscher Hufkorrektur und kontraproduktiven Hufbeschlägen(...)
 weiterlesen...  |

Kolik! Das bedeutet "Alarmstufe Rot" im Stall

Wenn im meterlangen Darm des Pferdes mal was schief läuft, ist das meist ein absoluter Notfall

Pferdefoto

Das Syndrom der Kolik (abgeleitet vom griechischen kolike = Bauschschmerz, vom Grimmdarm (Kolon) herrührender Schmerz) kennt viele Ursachen und Formen. Die meisten Koliken sind primär auf eine Labilität des vegetativen Nervensystems zurückzuführen, wobei eine Störung der Darmperistaltik bis hin zu Darmkrämpfen eintritt. Das Pferd zeigt eine Reihe von anatomischen und funktionellen Eigentümlichkeiten des Magen-Darm-Traktes auf: Ein kleiner Magen, ein sehr fester Kardiaschluss und damit eine Unmöglichkeit des Erbrechens(...)
 weiterlesen...  |

"Heiligen Boden" betreten

Provokante These: Ebnet ungeeignete Hufbearbeitung der Hufrehe den Weg?

Pferdefoto

"Ohne Huf kein Pferd". Diese uralte Binsenweisheit drängt sich unerbittlich in die Wahrnehmung eines jeden Pferdehalters, wenn eines der schlimmsten Albträume Wirklichkeit wird: Die Hufrehe. Begleitet oft von schlimmsten Schmerzen, wird dem Pferd - manchmal völlig unvermittelt über Nacht - im wahrsten Sinne des Wortes der . . . Boden unter den Beinen entzogen. Viele Pferde wagen keinen einzigen Schritt mehr oder stehen oft vor Schmerzen erst gar nicht mehr auf. Eine unerträgliche Leidensgeschichte kommt in Gang und endet leider nicht selten tödlich(...)
 weiterlesen...  |

Die qualvolle Odyssee von Neujahr

Futtertrog voll, doch ein 28-Jähriger Wallach ging unaufhaltsam dem Hungertod entgegen

Pferdefoto

Die Leidensgeschichte von Neujahr ist unfassbar: Ich habe sie mehrmals gelesen und mir kamen immer wieder die Tränen. Tränen um Neujahr, der sein Schicksal so tapfer ertrug und nichts dagegen unternehmen konnte, dem die Sprache fehlt, sein ganzes Elend in Worte zu fassen. Tränen um die Pferdebesitzerin samt Familie, die völlig allein gelassen und hilflos war. Immer das Beste für Neujahr wollten, jedoch keine wirkliche Hilfe erfahren haben. Neujahrs Geschichte zeigt einmal mehr, dass auf jedes individuelle Pferd auch individuell und speziell eingegangen werden muss(...)
 weiterlesen...  |

Bei drei Ponys: Die Hufrehe kam über Nacht

So meisterten die kleinen "Patienten" Dicki, Herkules, Bijou Schritt für Schritt ihre Krankheit

Pferdefoto

Mitte des Jahres 2005 erkrankte Dicki an einer Bronchitis, welche antibiotisch versorgt wurde. Ca. nach zwei Wochen trat eine Besserung ein, das Fieber war weg und er hustete nicht mehr so stark und er wollte auch wieder auf die Weide. Es fiel mir zu diesem Zeitpunkt schon auf, dass er nicht mehr so fröhlich und frisch lief wie sonst, sondern sehr langsam ging. Ich führte dies auf seine Bronchitis (hauptsächlich in den oberen Bronchien) zurück. Ungefähr eine Woche später wollte er gar nicht mehr gehen und lag auch oft auf der Weide. Da habe ich den Tierarzt wieder angerufen und dieser diagnostizierte "Hufrehe". Dies war für mich sehr schockierend. Dicki bekam einen Aderlass, wurde in seine Box gestellt, er bekam nur Heu zu fressen und Schmerzmittel und, da er Fieber hatte, auch fiebersenkende Mittel(...)
 weiterlesen...  |

Wohlstandspferde: Rund, ja! Aber gesund?

Der "Glaubenskrieg" rund um die Pferdefütterung tobt weiter: Viele Pferde der "Kollateralschaden"

Pferdefoto

Wir füttern unsere Pferde rund und krank: Letztlich kein Wunder bei diverser Werbung, die uns vorgaukelt, für jede Erkrankung, für jede Rasse, für jedes Problem gäbe es die passenden Müslis, Getreidemischungen und Ergänzungsfuttermittel. Das ist bereits ein Trugschluss. Hinzu kommt: Unser menschliches Auge, unser menschlicher Verstand täuscht uns erheblich, wenn es um das Thema Pferdefütterung geht. Eine Pferdeweide müsse "grün und saftig sein", sonst sei sie nicht schön. Ist die Weide karg und pferdegerecht, so werden wir durch andere Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass man Pferde doch nicht auf "solch eine karge Weide" stellen kann, es sei doch auf ihr gar "nichts mehr zum Fressen"(...)
 weiterlesen...  |

Pferde-Opas sollte man gut "ölen"

Die Probleme der Futterverwertung beginnen bei den Pferde-Senioren bereits im Maul

Pferdefoto

Alte Pferde haben höhere Ansprüche an die Pferdefütterung als Pferde der jungen und mittleren Jahrgänge. Dies liegt daran, dass die Verwertung mit zunehmendem Alter abnimmt, der Stoffwechsel verlangsamt sich und Nährstoffe können nicht mehr optimal aufgespalten werden. Der alternde Organismus bringt verlangsamte Stoffwechselprozesse mit sich, so dass Verwertung, Aufschließung und Ausnutzung der Nährstoffe schwieriger werden als in jüngeren Jahren. Hinzu kommen oftmals Zahnprobleme, die bereits Probleme bei der Aufspaltung der Nährstoffe im Maul verursachen(...)
 weiterlesen...  |

"Das ist einfach der Wahnsinn!"

Eine Halterin erzählt die Geschichte von Dixi und dem Kampf um ein Pferdeleben

Pferdefoto

Erkrankungen der Atmungsorgane gehören zu den am häufigsten beim Pferd vorkommenden inneren Erkrankungen. Die Hauptfunktion der Atmungsorgane besteht im Gasaustausch zwischen Organismus und Umwelt. Oftmals entwickelt sich eine chronische (und in Folge allergische) Bronchitis bis zur Dämpfigkeit aufgrund eines harmlosen Infekts, wenn dieser nicht erfolgreich behandelt wird. Selbst kleinste Infekte der Atemwege und erst recht eine Influenza benötigen Wochen und Monate zur vollständigen Ausheilung. Wird das Pferd zu früh belastet, zu kurz therapiert und als gesund entlassen, wird die Erkrankung meist chronisch und die Therapie umso langwieriger(...)
 weiterlesen...  |

Bei Margarethe war es schon "Fünf vor Zwölf"

Wie "Gretchen", eine Kaltblut-Stute in Frankreich, nur knapp dem Abdecker entkam

Pferdefoto

Die naturheilkundliche Behandlung unserer Pferde liegt zwar im Trend der Zeit, ist jedoch nach wie vor umstritten! Manch einer glaubt, die Homöopathie, die Isopathie und selbst die Phytotherapie seien keine wirksamen und Erfolg versprechenden Therapien, sondern eher "für die Jenigen gedacht, die an die Wirksamkeit (= Hexerei) glauben". Zudem bestehen zum Thema Naturheilkunde etliche unrichtige Aussagen, welche sich hartnäckig halten, obwohl die Unrichtigkeit dieser Aussagen in der Praxis immer wieder bewiesen wird(...)
 weiterlesen...  |

Nur eine Linderung ist möglich

Arthrose: Auch wenn nicht heilbar, sollte man keine Chance ungenutzt lassen

Pferdefoto

Unter Arthrose versteht man eine degenerative Gelenkerkrankung. Es handelt sich dabei um den krankhaften Verschleiß der Gelenke. Die Aufgabe der Gelenke besteht darin, die einzelnen Teile des Skelettsystems miteinander zu verbinden und zueinander beweglich zu erhalten. Die Gelenke werden durch die Gelenkkapsel geschützt. Die Gelenkkapsel enthält derbe oder elastische Fasern und Bänder und produziert die Gelenkschmiere (Synovia). Die Gelenkschmiere verhindert das Aneinanderreiben der Gelenke(...)
 weiterlesen...  |

Brechen Toxine sich über den Huf Bahn?

Hufrehe: Langsam wird sie zur Plage und Seuche für alle Pferderassen!

Pferdefoto

Täglich erreichen mich eine Vielzahl von Anrufen von Pferdehaltern, deren Pferde an einem akuten Hufrehe-Schub erkrankt sind. Ich möchte in diesem ersten Teil über Hufrehe einige meiner Erfahrungswerte zusammenfassen. Das Bild hat sich in letzter Zeit stark verschoben: Früher waren besonders gefährliche Zeiten Frühjahr und Herbst: Frühjahr bezüglich des Weideauftriebs, Herbst bezüglich einer nochmals ansteigenden Vegetation, da das Gras durch Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung wieder gehaltvoller als im trockenen Sommer wurde. Heute kann ich keine Unterschiede mehr feststellen.(...)
 weiterlesen...  |

Und plötzlich beginnt die Probleme-Serie

Ein Pferd anzuschaffen ist nicht schwer, eines artgerecht zu halten aber sehr!

Pferdefoto

Wir leben heute viel intensiver mit unseren Tieren zusammen, sehen unser Pferd meist als Familienmitglied und Freizeitpartner an und bauen eine innige Beziehung zu unserem Freund auf. Diese innige Beziehung bringt manchmal jedoch auch Probleme mit sich, sowohl für den Menschen, als auch für's Pferd. Diese Probleme äußern sich in mehr oder weniger schweren Verhaltensstörungen, unter denen der Pferdehalter, das Pferd und seine Umwelt sehr leiden. Verhaltensstörungen werden in zwei Kategorien unterteilt(...)
 weiterlesen...  |

Im nass-schmuddeligen Nährboden beginnt es

Mauke sofort intensiv bekämpfen, sonst wird sie sehr schnell unkontrollierbar

Pferdefoto

Gerade im Herbst, Winter und zeitigem Frühjahr tritt oft die gefürchtete Mauke und/oder Strahlfäule auf. Lokale Ursachen liegen in matschigem, von Kot, Harn und Ammoniak getränkten Ausläufen und Ställen, mangelhafter Bewegung und/oder fehlerhafter bzw. ausbleibender Hufpflege bei der Strahlfäule. Organische Ursachen beider Erkrankungen liegen oftmals in einer falschen Fütterung mit unzureichender oder übermäßiger bzw. von Imbalancen geprägter Mineralstoff-, Spurenelement- und Vitaminversorgung. Auch ein Übermaß an Zucker oder Proteinen ist beteiligt an der Entstehung. Bei der Mauke-Erkrankung findet man häufig neben der Mauke erhöhte Leberwerte, die das Krankheitsgeschehen ebenfalls begünstigen und ja für sich allein schon eine ernstzunehmende Erkrankung darstellen(...)
 weiterlesen...  |

Tinker Gustav war der "Prototyp"

Wie man den Kampf gegen Durchfall und Kotwasser schließlich doch gewinnen kann

Pferdefoto

Die Kotbeschaffenheit gibt wesentliche Hinweise auf die Gesundheit des Pferdes sowie auch auf die Futterverwertung und den Zustand der Darmflora, die Lebensgemeinschaft der im Darm befindlichen Bakterien (Symbiose), das Säure-Basen-Gleichgewicht und nicht zuletzt auf das Immunsystem und die körpereigene Abwehr. Immerhin sind ca. 80 % der Immunzellen im Darm angesiedelt. Der Kot sollte gut geballt, feucht, glänzend und von brauner Farbe sein – ohne starken, unangenehmen und untypischen Geruch(...)
 weiterlesen...  |

Klinik-Studenten meinten, 20 Jahre seien genug

Für Avalon war's Todesurteil gefällt, die Besitzerin aber stellte sich quer

Pferdefoto

Die Ursachen der Hufrehe können vielfältig sein, nicht immer haben wir Einfluss darauf, ob unser Pferd an Hufrehe erkrankt oder nicht. Fakt ist: Die Hufrehe entwickelt sich zunehmend nicht nur zu einer der schlimmsten Geißeln unserer Pferde, die "Patienten" werden offenbar auch immer jünger! So ist meine jüngste Patientin erst ... ein Jahr alt! Das verblüfft und schockiert inzwischen selbst hartgesottene Hufrehe-Fachleute! Viele Faktoren, die zur Hufrehe führen, liegen nicht in unserem direkten Einflussbereich(...)
 weiterlesen...  |

Das Leber-Gift kommt auch von der Weide

Die hochakute Hepatitis kann innerhalb von wenigen Stunden dramatisch ausbrechen

Pferdefoto

In der Praxis treffe ich immer häufiger auf Schädigungen und Erkrankungen der Leber. Meist sind diese nicht lebensbedrohlich, jedoch unbedingt therapiebedürftig, da weitere Schädigungen vorprogrammiert und in der Folge lebensbedrohliche Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden können, sofern die Ursache nicht beseitigt und eine erfolgreiche Therapie zur Gesundung der Leber eingeleitet wird. Erkrankungen der Leber stehen beim Pferd in der Regel im Zusammenhang mit Erkrankungen des Stoffwechsels, Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes, häufig mit Vergiftungen verschiedener Ursache, mit schweren Infektionskrankheiten oder Nierenerkrankungen(...)
 weiterlesen...  |

Tinker: Häufig gut "gemästet"

Das Pferd der ehemaligen Kesselflicker braucht eine spezielle Haltung und Fütterung

Pferdefoto

Der Tinker strotzt bei extensiver Fütterung und artgerechter Haltung meist geradezu vor Gesundheit. Tinker, die mir in unseren Breitengraden vorgestellt werden, befinden sich aber leider allzu oft in keinem guten Gesundheitszustand: Gezeichnet von massiver allergischer Bronchitis bis hin zur Dämpfigkeit, therapieresistenter chronischer Mauke, Sommerekzem und weiteren allergischen Hauterkrankungen sowie von chronischem Durchfall, Kolik und Kotwasser. Dies sind die "gängigsten" Tinker Krankheiten in der Praxis. Der Tinker, ob im Ausland oder in Deutschland geboren, scheint bedeutend sensibler auf menschliche Fütterungs- und Haltungsfehler zu reagieren als manch andere Rasse(...)
 weiterlesen...  |

Hufrehe 2008: Der Stand der Dinge

Wer bei Hufrehe auf's falsche Behandlungskonzept setzt, hat den Kampf oft schon verloren

Pferdefoto

Seit über acht Jahren gilt das Hauptaugenmerk meiner Therapien und Fütterungsrichtlinien der Hufrehe-Erkrankung. Im Jahre 1999 erkrankte meine damals 3-jährige Haflingerstute an Hufrehe. Verzweifelt suchte ich nach Wegen, ihr zu helfen. Nachdem ich mich ausführlich mit dem Thema Hufrehe beschäftigt hatte, mich über Therapiemöglichkeiten informierte und feststellte, dass es im Grunde kaum bzw. keine ursächlichen Therapiemöglichkeiten gab, entwickelte ich auf der Grundlage der vielen gesammelten Erkenntnisse und Informationen unsere Ergänzungsfuttermittel(...)
 weiterlesen...  |

Hufrehe-Patient bleibt es ein Leben lang!

Denn über dem Hufrehe-Pferd hängt stets das "Damoklesschwert"

Pferdefoto

Zu Beginn der Therapie der akuten Hufrehe steht zwingend eine Darmsanierung und Herstellung einer Darmsymbiose = Lebensgemeinschaft der Darmbakterien (bei einer Hufrehe-Erkrankung gelangen Endotoxine des Darmraums durch eine geschädigte Darmschleimhaut in die Blutbahn). Wirksame Vorbeugung sowie Therapieschwerpunkt der akuten Hufrehe muss also im Darmraum (dort befinden sich 80 % der Immunzellen) ansetzen. Ein optimal funktionierender Intestinal- und Digestionstrakt (Verdauungssystem) ist der beste Schutz vor der Hufrehe-Erkrankung! Weiterhin steht die Entgiftung und Ausscheidungsförderung im Vordergrund der Therapie(...)
 weiterlesen...  |

Die lästigen Blutsauger sind wieder im Anflug

Doch wer jetzt erst vorbeugt, hat äußerst schlechte Karten

Pferdefoto

Zunächst bilden sich sogenannte Papeln, Erhebungen im Durchmesser von Stecknadelkopf bis maximal drei Zentimeter, unter der Haut von Mähnenkamm, Schweifrübe, Kruppe, Widerrist, Schopf und unter dem Bauch an der Bauchnaht. Hieraus folgen die Kardinalsymptome Juckreiz und Unruhe. Alle Folgesymptomatiken entstehen durch das Scheuern infolge des Juckreizes. Dieser bleibt auch kennzeichnend für den gesamten Krankheitsverlauf. Die gleichzeitig auftretenden papulösen oder papulovesikulären Effloreszenzen werden meist nicht wahrgenommen, weil durch das ständige Scheuern das Bild verändert wird und durch das Ausschwitzen seröser Flüssigkeit Borken entstehen(...)
 weiterlesen...  |

Beizeiten raus aus dem Winterpullover

Wie man seinem Pferd alljährlich beim anstrengenden Fellwechsel nachhaltig helfen kann

Pferdefoto

Der Organismus unserer Pferde läuft zur Zeit des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst auf Hochtouren. Wenn im Frühjahr der dicke Winterpelz abgestoßen und das bedeutend feinere und kürzere Sommerfell zutage tritt, kostet das enorm viel Energie und der Stoffwechsel wird stark beeinträchtigt. Auch das Immunsystem leistet Schwerstarbeit im Fellwechsel, so dass während dieser kräftezehrenden Zeit Viren, Bakterien und Pilze schlechter abgewehrt werden können, da die Abwehr durch Aktivierung von Reserven ohnehin geschwächt ist(...)
 weiterlesen...  |

Der große Ingwer-Report 2007/2008

Der Ingwer-Grobschnitt sechs Monate in der Tierheilpraxis: Jetzt liegt das Resümee vor

Pferdefoto

Rund drei Jahre sind inzwischen seit dem letzten Ingwer-Erfahrungsbericht der weit über Deutschlands Grenzen hinaus populären Tierheilpraktikerin Claudia Nehls vergangen. Grund genug, abermals den Ingwer in einen neuen aktuellen "Härtetest" (Beginn: Juli 2007) zu schicken, zumal wirklich renommierte und vor allem  neutral-kritische (!)  Erfahrungsberichte über den Ingwereinsatz äußerst rar gesät sind. Fast immer stecken kommerzielle Interessen oder Selbstdarsteller-Ambitionen hinter den Berichten, angeblichen "Studien" und Publikationen. Und noch etwas wollten wir erstmals bei pferdeglueck.de ganz genau wissen: Wie schlägt sich der Ingwer-Grobschnitt gegenüber dem Pulver?(...)
 weiterlesen...  |

Wenn's passiert ist: Der harte Kampf beginnt

Die Hufrehe-Erkrankung muss von vielen Seiten in die Zange genommen werden

Pferdefoto

Zu Beginn der Therapie steht zwingend eine Darmsanierung und Herstellung einer Darmsymbiose (bei einer Hufrehe-Erkrankung gelangen Endotoxine des Darmraums durch eine geschädigte Darmschleimhaut in die Blutbahn). Wirksame Vorbeugung muss also im Darmraum (dort befinden sich 80 % der Immunzellen) ansetzen. Ein optimal funktionierender Intestinal- und Digestionstrakt (Verdauungssystem) ist der beste Schutz vor der Hufrehe-Erkrankung. Weiterhin wird die Entgiftung und Ausscheidungsförderung im Vordergrund stehen, damit Toxine abgebaut werden können(...)
 weiterlesen...  |

Am Anfang der kleine Infekt

Oft war der "kleine harmlose" Infekt die Ursache für's chronische Desaster

Pferdefoto

Chronischer Husten, Bronchitis und Asthma sind häufig vorkommende Erkrankungen bei Pferden und führen in aller Regel dazu, dass die Pferde früher oder später nicht mehr belastbar und reitbar sind. Auch ist die Erkrankung oftmals so massiv, dass die Lebensqualität stark eingeschränkt ist und nicht selten eine Erlösung des betroffenen Pferdes aus tierschutzrechtlichen Gründen erwogen wird(...)
 weiterlesen...  |

Der Kampf um die Lebensqualität

Arthrotische Erkrankungen: Ein gandenloser schleichender Verlust der Beweglichkeit

Pferdefoto

Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit den Erkrankungen selber, lernen die Symptome kennen und erfahren, wie man die oben genannten verschiedenen Arten der Arthrose richtig erkennt. Die Arthrose ist ein Oberbegriff, denn sowohl die Podotrochlose, wie auch der Spat, gehören zu den arthrotischen Erkrankungen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Arthrosen der verschiedenen Gliedmaßen. Die Therapie der unterschiedlichen Arthrosen ist jedoch nur leicht abweichend bei den einzelnen Arthroseformen. Unterschiede liegen beispielsweise in speziellen Hufbeschlägen, die optimal auf jede Erkrankung abgestellt werden. Im zweiten Teil des Artikels werden wir uns ausführlich mit der optimalen Fütterung und Haltung, den Bewegungsmöglichkeiten, sowie mit homöopathischen und naturheilkundlichen Therapiemöglichkeiten beschäftigen hinsichtlich der an Arthrose erkrankten Pferde(...)
 weiterlesen...  |

Durchfall: Manchmal sogar lebensbedrohlich!

Ist die Darmflora aus den Fugen, muss man oft genug geradezu "detektivisch" vorgehen

Pferdefoto

Das Pferd mit seinen empfindlichen Verdauungsorganen reagiert mit Kotwasser und Diarrhöe manchmal schon bei minimalen Disharmonien. Diese können beispielsweise Wetterwechsel, Beeinträchtigung des vegetativen Nervensystems durch Stress oder auch eine aufregende bzw. Angst auslösende Situation sein. Pferde mit so sensitivem Nervenkostüm reagieren auf diese Disharmonien jedoch nur kurzfristig, das heißt, in dieser besonderen Situation. Der Vollblüter zum Beispiel reagiert in bestimmten Situationen schnell mit dünnerem Kot(...)
 weiterlesen...  |

Was hilft, wenn der Juckreiz täglich plagt?

Claudia Nehls hat sich schrittweise bei ihrem Haflinger "Sina" bis zur Heilung vorgetastet

Pferdefoto

Die besten Resultate beim Sommerekzem können erzielt werden, wenn Allergosan in Verbindung mit Allergosan-Öl/Allergosan-Insekt-Öl angewendet wird, da auch die äußerliche Pflege der Haut des betroffenen Pferdes eine wichtige Rolle zur Eindämmung des Juckreizes, welcher Ausgangspunkt für alle weitergehenden Hautläsionen ist, spielt. Die Fütterung von Allergosan-Kräutern sowie auch die Einreibung mit Allergosan-Öl sollte möglichst schon vor Ausbruch des Sommerekzems – ab Februar – erfolgen, jedoch ist auch die Einreibung und Fütterung zu einem späteren Zeitpunkt möglich(...)
 weiterlesen...  |

Optimal ernährt, dann auch optimal zu Fuß

Pflege, Haltung, Ernährung, Schmied: Alles entscheidet über den gesunden Pferdehuf

Pferdefoto

Massive Einschränkungen der Beweglichkeit und des Arbeitseinsatzes unserer Pferde werden zunehmend durch minderwertige Hufhornqualität sowie fehlendes Hufhornwachstum verursacht. Die Ursachen dieser Hufprobleme finden sich primär in nicht bedarfsgerechter Fütterung, sekundär in negativen Haltungseinflüssen, falscher Hufpflege sowie Hufkorrektur und Hufbeschlag. Äußerlich sehen wir die Hornkapsel, deren Anteile in Hufsaum, Hufkrone, Hufwand, Hufsohle, Hufstrahl und Hufballen unterschieden werden(...)
 weiterlesen...  |

Setzt Ingwer beim Immunsystem an?

Der große Erfahrungsbericht: Ingwer in der Tierheilpraxis

Pferdefoto

Seit meinem ersten Feedback vor gut einem Jahr hat sich einiges getan: Wir nehmen in unserem Zentrum für ganzheitliche Tierheilkunde Pferde mit verschiedenen Erkrankungen stationär auf, beherbergen Gnadenbrotpferde de Luxé und nehmen auch dank der für Pferde optimalen Lebensumstände Pferde zum Kur- und Erholungsurlaub auf. Die Pferde, die stationär aufgenommen werden, sind in der Regel veterinärmedizinisch austherapiert und meine Therapie ist – wie bei uns Tierheilpraktikern üblich – die letzte Chance(...)
 weiterlesen...  |

Mit Cortison ins Fass ohne Boden

Was Dixi gar nicht half, konnte Pascual als Notfallmittel zunächst Erleichterung verschaffen

Pferdefoto

Im ersten Teil dieses Artikels berichteten wir über die massive chronisch obstruktive Bronchitis der Stute Dixi. Eine ganz andere Vorgeschichte sowie auch ein anderes Ansprechen auf die veterinärmedizinische Therapie zeigt der "Patient" Pascual. Sprach Dixi auf die Cortisontherapie überhaupt nicht an, war Pascual doch einige – wenn auch kurze – Zeit symptomfrei. Cortison hat seine Berechtigung in der Therapie von Atemwegserkrankungen als Notfallmittel, als Mittel zur kurzfristigen Eindämmung der Symptome Husten, Atemnot, Asthma, Kurzatmigkeit(...)
 weiterlesen...  |

Viele "Ratschläge" von vielen "Wissenden"

Hufrehe: Oft beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit

Pferdefoto

Am Abend läuft das betroffene Pferd noch normal, morgens geht es stocksteif und nur unter großen Schmerzen oder man trifft es in der sogenannten Rehe-Entlastungshaltung (Hinterextremitäten weit unter den Körper gestreckt, Vorderextremitäten weit nach vorne gesetzt) an und ein Gehen erscheint kaum noch möglich. Oft liegen die an Hufrehe erkrankten Pferde und Ponys während des akut auftretenden Rehe Schubes und weigern sich, überhaupt aufzustehen. Die Hufrehe-Erkrankung ist eine der schmerzhaftesten überhaupt, so dramatisch und qualvoll gestaltet sich auch der Anblick der erkrankten Pferde(...)
 weiterlesen...  |

Und plötzlich ist das ganze Pferd lahm gelegt

Der Bewegungsapparat des Pferdes ist anfällig für viele Erkrankungen und Zwischenfälle

Pferdefoto

Funktionalitätsstörungen und Lahmheiten des Bewegungsapparates sind bei Pferden eine häufige Ursache für deren Unreitbarkeit und verursachen dem betroffenen Pferd oft große Schmerzen. Man sollte einige wichtige Grundkenntnisse über den Bewegungsapparat des Pferdes haben, damit verschiedene Lahmheitsursachen erkannt und rechtzeitig ausgeschaltet werden können. Genau darum geht es in diesem Fachartikel, in dem gleichfalls ganzheitliche Therapiemöglichkeit aufgezeigt werden(...)
 weiterlesen...  |

Tiggers Leben mehrfach auf Messers Schneide

Eine erschreckende Serie dramatischer Episoden ist für Tigger nun erst einmal zu Ende

Pferdefoto

Ein schönes Beispiel aus meiner Praxis, welches dokumentiert, dass auch eine relative Symptomfreiheit bei Pferden mit diagnostizierter "Dämpfigkeit" erzielt werden kann: Aus veterinärmedizinischer Sicht war Tigger bereits austherapiert und es bestanden keine weiteren Behandlungsmethoden bzw. Alternativen mehr. Letztlich waren es keine einschneidenden Maßnahmen, die wir bei Tigger angewendet haben; es waren zwar eine ganze Reihe homöopathischer Mittel und Nosoden; eine Optimierung der Fütterung, welche keinerlei größere Maßnahmen beinhaltete und selbst die Haltung konnte beibehalten werden(...)
 weiterlesen...  |

Man dachte, es gehe gut. Es ging aber nicht gut.

Poko galt beim Kauf als "Ekzemer": Was das bedeutete, wurde schon kurz darauf überdeutlich

Pferdefoto

Poko, ein Friese/Knappstrupperwallach, trat im Jahre 2000 zuerst in unser, später in mein eigenes Familienleben, ein. Da meine Kinder begeisterte Reiter waren, sollte Poko hauptsächlich für unseren Sohn gedacht sein. Doch wie das Leben so spielt, wurde Poko immer mehr mein Pferd, da unser Sohn das Interesse am Reiten leider auf lange Sicht verlor. Vierjährig kam Poko auf unseren Einstellerhof und gewann sofort unsere Herzen. Er war damals als Schulpferd vorgesehen, doch nachdem wir unser Interesse bekundeten, wurde er aus dem Schulunterricht genommen und es stand die Ankaufsuntersuchung bevor. An dieser Stelle muss ich ein Lob auf meine Tierärztin aussprechen. Sie wies mich damals schon beim Betrachten der Mähne darauf hin, dass Poko ein Ekzemerpferd sein könnte. Die Mähne war nicht glänzend und der Mähnenkamm sehr stumpf und unsauber(...)
 weiterlesen...  |

Rückblick 2007: Mal gewonnen, mal verloren

Bilanz einer Tierheilpraxis: 2007 wurde das schlimmste Jahr in Sachen Kolik-Statistik

Pferdefoto

Das Jahr 2007 ist schon wieder Geschichte, ein neues Jahr hat bereits begonnen. Und neue Herausforderungen in der täglichen Tierheilpraxis stehen wieder vor der Tür. Dennoch wollen wir nochmals kurz innehalten und einen Blick zurückwerfen. Gab es im Jahr 2007 besondere Entwicklungen, besonders erwähnenswerte Patienten, besondere Schwerpunkte im täglichen Kampf gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen? Ich denke: Ja! Daher möchte ich nochmals das Schlaglicht auf ganz bestimmte Themen und Krankenakten werfen. Das Jahr 2007 ist bereits Geschichte. Aber wir können manches aus der entsprechenden "Jahresschlussbilanz" lernen und ... so manchen Fehler in der Zukunft vermeiden(...)
 weiterlesen...  |

Die große Kräuter-Invasion

Im Kräutergarten der Natur herrscht vielerorts Hauen und Stechen

Pferdefoto

Die billige Potenzpille aus den Staaten, das rezeptpflichtige Präparat rezeptfrei aus Übersee, die voll-anonymisierte Ferndiagnose aus irgendeiner Online-Praxis in England: Im neuen großen "Tante Emma"-Laden Internet gibt es inzwischen auch jede Form von zweifelhafter "Medical Wellness" zum absoluten Schnäppchenpreis. Konkrete Erhebungen darüber, wie vielen Menschen bereits das minderwertige bzw. gefälschte Präparat, die Über- bzw. Unterdosierung bei der sorglosen Selbst-Medikamentation oder die verspätete bzw. falsche bzw. versäumte Diagnose Leben und Gesundheit gekostet haben, gibt es nicht(...)
 weiterlesen...  |

Geht's nicht ohne Pülverchen?

Eine ausgeklügelte Marketing-Maschinerie hat seit Jahren unzählige Pferdehalter fest im Griff

Pferdefoto

Pferde, Ponys und Esel sind auf die Zuführung von Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren essentiell angewiesen. Eine bedarfsgerechte Versorgung mit Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren fördert, unterstützt und aktiviert den gesamten Stoffwechsel unserer Pferde und wird zur Gesunderhaltung – ebenso wie bei Menschen – essentiell benötigt. Aus vielen Fall-Beispielen weiß ich, dass eine "bedarfsgerechte Versorgung" ausschließlich eine "natürliche Versorgung" heißen kann(...)
 weiterlesen...  |

Mit 30 kam das Thema auf: Einschläfern?

Astrit: Nach und nach verlor sie nicht nur ihre Stallgefährten, sondern auch ihre Gesundheit

Pferdefoto

Meine Halb-Trakehner-Stute Astrit wurde im April 1974 geboren. Glücklicherweise war sie von Natur aus mit einer sehr guten Konstitution und Gesundheit ausgestattet. So verbrachten wir viele Jahre, wunderbare gemeinsame Stunden, während ihrer Fohlenzeit, im Dressurviereck, im Gelände und bei den herbstlichen Fuchsjagden. Eines Tages, Astrit war im 17. Lebensjahr, hustete sie plötzlich heftig und trocken, als wir wieder einmal gemeinsam durch die Felder streiften. Ich parierte sofort vom Galopp durch und streichelte nachdenklich ihren Hals. Was hatte das nun zu bedeuten? Erfahrung hatte ich damals bereits mit dem Thema Pferdehusten, hatte mich doch Astrit's dämpfige Stallkameradin schon gemeinsam mit verschiedenen Tierärzten in dieser Hinsicht erprobt(...)
 weiterlesen...  |

Ein Tanz mit dem Tod

Protokoll einer Katastrophe: Verstopfungskolik bei Tinker Gustav

Pferdefoto

In bereits unzähligen Artikeln habe ich mich mit dem Albtraum eines jeden Pferdehalters beschäftigt: Der Kolik. Ich gab Tipps, Anregungen, Ratschläge, wie man vielen Kolikformen vorbeugen könne oder wie man sich im Fall einer Kolik verhalten solle. Dabei hatte ich nur selten daran gedacht, dass ich selber quasi über Nacht mit einem schlimmen und schier aussichtslosen Kolik-Vorfall im eigenen Stall konfrontiert werden könnte. Doch genau das geschah: Mein Tinker Gustav führte mir mit schockierender Dramatik vor Augen, wie schnell nur leichte Veränderungen bei Haltung und Fütterung zu einer lebensbedrohlichen Situation führen können. Ich habe diesen doch noch glücklichen Verlauf einer massiven und beinahe tödlich endenden Verstopfungskolik in diesem Bericht protokolliert(...)
 weiterlesen...  |

Chaos beim größten Organ des Pferdes

Sommerekzem: Der Pferde-Organismus ist aus dem Gleichgewicht

Pferdefoto

Die Haut ist das größte Organ bei Mensch und Tier. Sie ist wegen ihrer enormen Oberfläche und ihrem direkten Kontakt mit der Umwelt vielen Gefahren und Schäden ausgesetzt. Die Haut ist Spiegel des Wohlbefindens, des Allgemeinbefindens und der Gesundheit und reflektiert wie kein anderes Organ Haltungs- und Fütterungsschäden beim Tier. Die genetische Disposition, das Stoffwechselgeschehen, ein aus dem Gleichgewicht gebrachter Intestinal- und Digestionstrakt mit gestörter Symbiose sowie ein saures Milieu mit einem Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts sind als kausale Ursachen für die Überreaktion des Immunsystems anzusehen(...)
 weiterlesen...  |

Der Kampf schien schon verloren

Mauke ohne Ende: Steckten wieder die synthetischen Futterzusätze dahinter?

Pferdefoto

Immer wieder werden im Tierheilkundezentrum Pferde vorgestellt, die seit vielen Jahren an Mauke erkrankt sind. Die Mauke reagierte auf keine Therapien, ließ sich zwar kurz eindämmen, kam nach kurzer Zeit jedoch regelmäßig wieder und verschlimmerte sich im Laufe der Jahre immer weiter. Zurück bleibt dann oft narbiges Gewebe, manchmal entstehen auch tiefe harte Hautfalten, unter denen sich immer wieder Sekret ansammelt. Das Gewebe ist in diesen Fällen bereits stark geschädigt. Chronische und immer wiederkehrende Mauke kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine allergische Reaktion auf verschiedene Faktoren, (Futter-Allergene oder Kontakt-Allergene)(...)
 weiterlesen...  |

Ein Modewort präzise definiert

Im Umfeld der "ganzheitlichen Therapie" wird so mancher Etikettenschwindel betrieben

Pferdefoto

Homöopathie und Ganzheitlichkeit liegen im Trend und wurden zu regelrechten Modebegriffen. Immer wieder stoßen wir auf diese Begriffe, welche jedoch nicht selten etwas anderes meinen, wie sie aussagen. Oft ein Werbeslogan, der zu Verwirrungen und Verwechslungen führt. So wird Homöopathie manchmal mit Kräuterheilkunde verwechselt oder es bestehen Missverständnisse zwischen klassischer und komplementärer Homöopathie. Mit der Ganzheitlichkeit wird oft beworben, was mit ihr eigentlich nichts gemein hat(...)
 weiterlesen...  |

Falsches Futter, voller Magen, Stress

Drei "Zutaten", aus denen nicht selten die schlimmsten Koliken gestrickt sind

Pferdefoto

Ursächlich für eine Kolik beim Pferd ist meist eine unpassende Pferdefütterung: Während das Wildpferd Futter in naturbelassenem Zustand aufnahm, erhalten Pferde heute gehäckseltes, gemahlenes, gequetschtes, erhitztes und mit Zusatzstoffen versetztes Futter. Unsere Pferde erhalten zu proteinreiches, energiereiches und denaturiertes Futter in großer Menge (Kraftfutter) und minderwertiger Qualität (Raufutter). Aus dieser fehlerhaften Fütterung resultieren langfristig Koliken, da der Magen-Darm-Trakt chronisch geschädigt werden kann(...)
 weiterlesen...  |

Malva: Hat das Pferdefutter sie krank gemacht?

Im Februar 2006 folgte dann die ganz große Überraschung auf der mobilen Pferdewaage

Pferdefoto

Viele Pferdehalter machen sich Gedanken um die Fütterung ihres Pferdes. Oftmals herrscht große Verunsicherung, was denn nun richtig, was falsch ist, wie sich der Bedarf des Pferdes errechnen lässt und welchen Bedarf das jeweilige und individuelle Pferd hat. Es werden Futtertabellen zu Rate gezogen, mit Fütterungsexperten, Futtermittelfirmen, Tierärzten und Hufschmieden gesprochen, Bücher gewälzt, und wer sich einmal ausführlich mit dem Thema Pferdefütterung beschäftigt und auseinander gesetzt hat, dem bleibt meist Eines: Eine völlige Verunsicherung und dies auf allen Gebieten sämtlicher Nährstoffe! Welchen Maßstab kann der Pferdehalter setzen? Wie erkennt man nun, ob man eine optimale Pferdefütterung praktiziert? Welchen Worten darf man Glauben schenken? Es gibt nur einen Maßstab: Das Pferd!(...)
 weiterlesen...  |

Weidesaison 2007: Mehr Koliken, mehr Hufrehe

Haltung, Futter, Klimakapriolen: Immer mehr schlägt auf den Pferdemagen

Pferdefoto

Pferde sind mit einem bedeutend sensiblerem Verdauungssystem ausgestattet als z. B. Hunde und Katzen oder gar wir Menschen. Dies hat verschiedene Gründe: Pferde können nicht erbrechen! Obwohl Pferde grundsätzlich sehr vorsichtig bei ihrer Futteraufnahme sind, passiert es doch, dass sie verdorbenes Futter aufnehmen. Ist das erst einmal geschehen, kann das Pferd bei Unwohlsein und Magenschmerzen verdorbenes, schlechtes, schimmeliges, giftiges oder unverdauliches Futter nicht wieder erbrechen, sondern muss es bei sich behalten. Mit manchmal verheerenden Folgen(...)
 weiterlesen...  |

Heftig diskutiert: Die Biofeld-Haaranalyse

Derweil Skeptiker das "Haar in der Suppe" suchen, hilft die Haar-Analyse bereits den Tieren

Pferdefoto

Keine Form der Diagnostik und darauf aufbauenden Therapie wird seit Jahren so kontrovers diskutiert wie die Biofeld-Haaranalyse, ein Informationstest. Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis für diese Form der Testung und Therapie. Anwendbar ist das Verfahren bei allen Tieren. Obwohl die wissenschaftliche Beweiskraft fehlt sind die Erfolge nicht abzustreiten. Ob der Tierhalter an Information glaubt, oder ob nur die Materie, wissenschaftliche Beweiskraft und das "Greifbare" für den Einzelnen zählt, wichtig ist letztlich, dass die Therapie Erfolg verspricht und unseren Tieren wieder mehr Lebensfreude, Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität zu teil wird(...)
 weiterlesen...  |

Arthrose, das fortschreitende Desaster

Und wieder kann der Ingwer helfen: Nicht als Solist, aber im sinnvollen Therapieverbund

Pferdefoto

Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigten wir uns mit den Erkrankungen selber, lernten die Symptome kennen und erfuhren, wie man die oben genannten verschiedenen Arten der Arthrose richtig erkennt. In dieser zweiten Folgen beschäftigen wir uns ausführlich mit der optimalen Fütterung und Haltung, mit den Bewegungsmöglichkeiten, sowie mit homöopathischen und naturheilkundlichen Therapiemöglichkeiten für Pferde, die an Arthrose, Hufrollenentzündung oder Spat erkrankt sind(...)
 weiterlesen...  |

Unser täglich Synthetik gib' uns heute

Zusatzpülverchen liegen voll im Trend: Vor allem bei Jenen, die gut daran verdienen

Pferdefoto

Oft wird gefragt, ob eine Fütterung von Kräutern und Pflanzen bei Pferden als Mineralstoff-, Spurenelement- und Vitaminversorgung den Bedarf von Pferden decken können, oder ob ein synthetisches Mineralstofffuttermittel gefüttert werden muss, um Pferde ausreichend zu versorgen. Ebenso gut könnte der Mensch sich fragen, ob Gemüse und Obst ausreichen, den Bedarf eines Menschen zu decken, oder ob zusätzlich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat eingenommen werden muss. Beim Menschen ist es hinreichend bekannt, dass synthetische Präparate nicht so wirkungsvoll sind wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung(...)
 weiterlesen...  |

Halber Huf weg – dennoch gerettet!

Schlechter Schmied, mangelhafte Huf-Betreuung: Für manches Pferd das Todesurteil

Pferdefoto

Pferdehufe tragen Zentner schwere Lasten in allen Gangarten und bei unterschiedlichen Bodenverhältnissen. Ein planes Auffußen dient dazu, die Extremitäten und den Gesamtbewegungsapparat des Pferdes gesund zu erhalten. Erkranken Pferdehufe, ist nicht nur der Huf, sondern grundsätzlich der gesamte Bewegungsapparat betroffen, da die Last des Pferdegewichtes nun nicht mehr gleichmäßig verteilt werden kann, sondern eine Entlastung des in Mitleidenschaft gezogenen Hufes bzw. der Hufe zu weitreichenden Gesamtbeeinträchtigungen führt(...)
 weiterlesen...  |

Die Weihnachtsüberraschung von Tigger

Tigger galt als "unbrauchbar" – er selber sieht das etwas anders

Pferdefoto

Die Probleme mit Tigger fingen bereits im Sommer 2002 mit einer sehr schweren Kolik an, damals war er noch keine 1 ½ Jahre alt. Seit dem Jahre 2003 kämpfte Tigger immer wieder mit Husten, Infektionen, allergischen Hautreaktionen (Nesselfieber bzw. Urticaria) und Koliken. Schwere Infekte mit hohem Fieber beeinträchtigten in regelmäßig wieder kehrenden Abständen Tiggers Wohlbefinden. Massive Hustenattacken und asthmatische Anfälle weiteten sich aus. Ganz schlimm wurde es dann im Jahre 2005; Tiggers Kreislauf drohte zusammenzubrechen und die Asthma-Attacken wurden so schlimm(...)
 weiterlesen...  |

Es füttert das Auge des Herrn

Mit Standard-Futtertabellen schießt man nicht selten am Ziel vorbei

Pferdefoto

Ist der Pferdefutter-Bedarf anhand einer Futtermitteltabelle korrekt zu ermitteln? Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen: Nein, der individuelle Pferdefutterbedarf ist nicht anhand einer allgemeinen Bedarfstabelle zu ermitteln. Jedes Pferd und Pony verwertet individuell verschieden, hat einen unterschiedlichen Stoffwechsel, verarbeitet Pferdefutter und Ergänzungsfutter, wie beispielsweise Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine, somit verschieden und ist durch seinen ganz eigenen Organismus generell ein guter oder ein schlechter Futterverwerter(...)
 weiterlesen...  |

Die Mückeninvasion 2014 beginnt

Und mit den Plagegeistern kehrt bei vielen Pferden das Sommerekzem zurück

Pferdefoto

Unter Sommerekzem fasst man die allergische Reaktion auf den Speichel von Kriebelmücken, Gnitzen oder Stechmücken (im Sprachgebrauch bzw. in unseren Breitengraden zoologisch meist Culicuides Spezies) zusammen. Auslöser dieser allergischen Reaktion ist der Speichel der blutsaugenden Weibchen. Die Ursache einer allergischen Reaktion findet sich jedoch im Immunsystem des an Sommerekzem erkrankten Pferdes. Eine Therapie kann nur erfolgversprechend sein, wenn diese die Überreaktion des Immunsystems (= Allergie) zu regulieren versteht, demnach sollte eine Therapie auch hier ansetzen(...)
 weiterlesen...  |

Ekzem: Das wird ein schlimmer Sommer!

Milder Winter: Die lästigen Blutsauger haben überlebt für den baldigen Großangriff!

Pferdefoto

Man darf vermuten, dass die diesjährige „Ekzemsaison“ die Schlimmste schlechthin wird. Bedenkt man, dass seit Aufzeichnung des Wetters noch nie ein so milder Winter geherrscht hat, dass Insekten in dem kaum gefrorenen Boden wohl fast allesamt überlebt haben, fällt es leicht, sich vorzustellen, wie massiv die Insektenpopulation unsere Pferde in diesem Sommer beeinträchtigen wird. Viele Pferdehalter berichten mir, dass ihre vom Sommerekzem geplagten Pferde in diesem Winter erst gar nicht aufhörten, sich zu schubbern und der quälende Juckreiz nicht wie sonst - bei normalen Wintern und Wettertemperaturen – zumindest eine mehrmonatige Pause einlegte(...)
 weiterlesen...  |

Die lange Leidensgeschichte von Pony Hexe

Erst nach einem Jahr sah die Besitzerin endlich wieder "Licht am Ende des Tunnels"

Pferdefoto

Das Cushing-Syndrom (Überfunktion der Nebennierenrinde) bezeichnet ein Erkrankungsbild, dem ein Überangebot an endogenem (endogen = innerlich) Cortisol oder exogenem (exogen = äußerlich bzw. zugeführtem) Glucocorticoid (= Cortison) zugrunde liegt. Ursachen des erhöhten Glucocorticoidspiegels sind beispielsweise: Nebennierenrinden Adenome und Karzinome (dies ist die primäre Überfunktion), Nebennierenrinden Hyperplasie als Folge einer verstärkten ACTH-Sekretion der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) von ektopischen ACTH-produzierenden Tumoren oder der Verabreichung hoher Dosen von ACTH (sekundäre Überfunktion) sowie die exogene Zufuhr von Glucocoricoiden (also Cortison)(...)
 weiterlesen...  |

5.000 m² für jedes Pony

Ponys: Dick und krank, weil man es leider viel zu oft zu gut mit ihnen meint

Pferdefoto

Obwohl der Begriff "Pony" die unterschiedlichsten Rassen und Typen vereint – beginnend beim Shetland-Pony, über die Haflinger, Tinker, Fjordpferde und Isländer bis hin zum Kleinen Deutschen Reitpferd und die mit vollblütigen Linien veredelten Ponyrassen – so haben unsere "Ponys" doch ganz ähnliche Bedürfnisse an eine ponygerechte Haltung und Fütterung(...)
 weiterlesen...  |

Im Trend: Das "A&P"-Pferd

Überangebot, Preisverfall: Gibt's jetzt auch Pferde aus dem Sortiment "Attraktiv & Preiswert"?

Pferdefoto

Immer wieder werde ich in der Praxis mit Pferdekäufen und – auch häufig – mit Pferdefehlkäufen konfrontiert, daher soll dieser Artikel einmal die wichtigsten Aspekte zum Thema Pferdekauf zusammenfassen. Das wichtigste Kriterium – neben der Sympathie für den auserwählten neuen Freizeitpartner Pferd – ist die Gesundheit. Auch wenn der zukünftige Pferdebesitzer beim Proberitt rundum zufrieden ist und die Chemie zwischen Pferd und Reiter zu stimmen scheint, können künftige Ritte grundsätzlich nur mit einem gesunden Pferd dauerhaft für Freude sorgen(...)
 weiterlesen...  |

Die ständige Qual und Pein mit den Allergien

Mit Allergien zahlen auch viele Pferde die Zeche für eine stark belastete Umwelt

Pferdefoto

Die Allergiebereitschaft bei Mensch und Tier ist deutlich gestiegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig: veränderte, Allergie forcierende Umwelteinflüsse, eine veränderte Lebensweise, verschiedene Allergie relevante Stoffe in Nahrungs-, Pflege- und Arzneimitteln, stark konzentrierte Düngung in der Landwirtschaft, Einsatz von Pestiziden sind ebenso Verursacher wie schädliche Umweltgifte und bereits eingetretene Schäden der Umwelt. Auch psychische Faktoren spielen eine große Rolle. Meist sind es Verkettungen von Ursachen und Einflüssen, genetischen Veranlagungen zur Allergiebereitschaft und allergieauslösenden Belastungen, die letztlich die Erkrankung zum Ausbruch bringen(...)
 weiterlesen...  |

Auch Atti und Sunny erwischte es: Durchfall!

Unangenehm, unappetitlich und häufiger als man meint: Hartnäckiger Durchfall beim Pferd

Pferdefoto

Die Kotbeschaffenheit gibt wesentliche Hinweise auf die Gesundheit des Pferdes sowie auch auf die Futterverwertung und den Zustand der Darmflora, die Lebensgemeinschaft der im Darm befindlichen Bakterien (Symbiose), das Säure-Basen-Gleichgewicht und nicht zuletzt auf das Immunsystem und die körpereigene Abwehr. Der Kot sollte gut geballt, feucht, glänzend und von brauner Farbe sein ohne starken, unangenehmen und untypischen Geruch(...)
 weiterlesen...  |

Schwerstarbeit für Leber und Nieren

Angriff der Umweltgifte: Auch beim Pferd braucht die "Entgiftungszentrale" oft Unterstützung

Pferdefoto

Gerade das so sensitiv reagierende Pferd nimmt in unserer heutigen Umwelt viele Umweltgifte, also Toxine, auf, welche durch Leber und Nieren wieder für die Ausscheidung "aufbereitet" werden müssen. Leber und Nieren sind mit der Ausscheidung dieser Giftstoffe häufig überlastet und zu den bei Pferden relativ oft zu beklagenden erhöhten Leberwerten kommen in jüngster Zeit auch immer häufiger Nierenerkrankungen und erhöhte Nierenwerte hinzu(...)
 weiterlesen...  |